SFJ Logo

Der SFJ ist die repräsentative Vereinigung der Redaktoren und Autoren der schweizerischen Fachpresse. Er hat rund 700 Mitglieder und ist am 3. Juni 1927 gegründet worden.

Telefon

+41 81 252 60 82

Kommende Veranstaltungen

September 2020

18Sept.13:00- 18:0093. Generalversammlung 2020

Neue Beiträge

Montag | Mittwoch | Freitag

09.00 Uhr bis 12.00 Uhr

+41 81 252 60 82

info@sfj-ajs.ch

Rathausgasse 8

7000 Chur

Folgen Sie uns

Rückblick auf den Stamm im neuen SRF-Studio Basel

Am 12. November 2019 fanden sich 17 Bebbi-Stamm-Mitglieder samt Präsident und Kassierin im neuen SRF-Studio in Basel ein und genossen eine spannende Führung.

Text: Jürg Wellstein, Fotos: Suzanne Schwarz, Pete Mijnssen

Wenn (Fach-) Schreiberlinge in die Welt des gesprochenen Worts, der Musik mit diversen Klängen, eintauchen, dann wird es spannend. So geschehen an der Führung durchs neue SRF-Kultur-Studio in Basel, wo dem Bebbi-Stamm viele Einblicke gewährt wurden. Beim Regionaljournal geht es um eine Story innerhalb von zwei Minuten Sendezeit. Ein scheinbares Nichts, wenn man gewohnt ist, Artikel kaum unter 10’000 Zeichen zu verfassen. Aber anspruchsvoll sind diese Minuten vor dem Mikrofon, während die Region mithört. Dort agieren jene Menschen, denen man bereits morgens um 7 Uhr interessiert am Radio zuhört. Denn es geht ums Regionale, um News, die einen vor der Haustüre schon betreffen. 

Hier wird Dialekt gesprochen, um authentisch zu sein, direkt. Schriftsprache würde gekünstelt und distanziert klingen. Und zudem ist Audio nicht Video, ist von unterschiedlichen Gesetzmässigkeiten geprägt und besticht durch eine andersartige Tonalität. Für alle zwar bekannt und plausibel, vor den Mikrofonen stehend wird hier eine Unmittelbarkeit gepflegt, der wir draussen im Alltag jeweils gerne zuhören. An diesen Mikrofonen werden die Aktualitäten bekannt gegeben, die amüsanten Schilderungen von «Regional Diagonal» produziert und im Ernstfall auch live vom Geschehen berichtet. Die vertrauten Namen erhalten nun ein Gesicht, wenn man die Bilder des Teams betrachten kann. 

Musikredaktorinnen und -redaktoren können auf ein riesiges Archiv zurückgreifen, um die verschiedenen Klassik-, Jazz- und Pop-Sendungen zu gestalten. In Kleinstbüros verschwinden sie jeweils, um ungestört ohne Kopfhörer arbeiten zu können. Später steht die Stamm-Gruppe im Hörspiel-Studio, das auf Federn gelagert ist, damit keine Fremdgeräusche von aussen eindringen können. Nach rund zehn Arbeitstagen ist ein Hörspiel mit allen möglichen Geräuschen versehen bereit zu Sendung. 

X